Google+

Besonderheiten

3 Eigenschaften, die Mineralkosmetik ausmachen

Mineralkosmetik unterscheidet sich von konventioneller Kosmetik durch einige wesentliche Merkmale. Diese machen sich an den Inhaltsstoffen und deren Wirkungen fest. Reine Mineralkosmetik sollte nur feinst gemahlene Mineralien enthalten und sonst nichts. Keine Duftstoffe, Parabene, Paraffine, Öle oder Chemikalien. Nur ohne Zusatzstoffe kann gewährleistet werden, dass die Haut gepflegt und nicht angegriffen wird.

Konservierungsstoffe

Reine Mineralkosmetika können auf Konservierungsstoffe verzichten und sind trotzdem jahrelang haltbar. Mineralien reagieren weder untereinander noch mit Luftsauerstoff und auch nicht mit der Haut. Der Verzicht auf Konservierungsstoffe ist ein hohes Qualitätsmerkmal und gewährleistet, dass die Haut keinen schädlichen oder sogar krebserregenden Stoffen ausgesetzt wird. Da Mineralpuder nicht mit Wasser oder Ölen verarbeitet wird, gibt es keinen Nährboden für Keime oder Bakterien. Um die lange Haltbarkeit von Mineralprodukten zu erhalten, sollten sie immer trocken und gut verschlossen aufbewahrt werden und nicht in direkten Kontakt mit Flüssigkeiten oder Cremes kommen. Für eine hygienische Anwendung gibt man am besten etwas Puder in den Deckel der Puderdose und nimmt es von dort mit einem Pinsel auf. Ein guter Trick ist auch, die Klebefolie, die auf dem Siebeinsatz klebt, nicht ganz zu lösen. Wenn man Puder aus der Dose klopft, die Folie nur zur Hälfte lösen und dann wieder ankleben. Das ist auch praktisch für unterwegs, da das Puder dann nicht in der gesamten Dose verteilt wird.

Hauttyp

Besonderes Merkmal der Natürlichkeit von Mineralkosmetik ist ihr Eignung für alle Hauttypen. Bei einer Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil eines Make-Ups, kann es schwierig sein, genau herauszufinden, gegen welchen. Da reine Mineralkosmetik hypoallergen ist, eignet sie sich besonders für empfindliche Haut.

Natürlichkeit

Reine Mineralkosmetik ist nicht nur selbst natürlich, sondern sie wirkt auch auf der Haut natürlich. Die Pigmente zur Mattierung haben eine leichte bis mittlere Deckkraft, sodass die Haut nicht maskenhaft wirkt. Neben den weichzeichnenden Effekten haben sorgen die mineralischen Pigmente für einen Lichtschutz. Deshalb werden die weißen Pigmente Titandioxid und Zinkoxid auch in Sonnenschutzprodukten verarbeitet, die für den weißelnden Effekt verantwortlich sind. Im Gegensatz zu synthetischen Sonnencremes wirken mineralische auch direkt nach dem Auftragen.

Kommentar verfassen